15Feb/110

Das Verhalten des Rufenden zu Allah – al-Buti

[…] Zwischen jenen, deren Aufgabe es ist das Volk zu erziehen und sie auf den Weg Allahs zu rufen und denen, welche Sitzen um dem Volk Halal und Haram zu lehren, muss ein Unterschied herrschen.

Die Arbeit des Da’i - des Rufenden zu Allah – hat ein sehr großes übergreifendes Ziel und dies zeigt sich in der Leitung des Verstandes zur Wahrheit und dem Binden der Herzen zu einem selbst. Die Bindung zu den Gesetzen der Schari’a jedoch ist nur ein kleiner Teil innerhalb dieses großen Zieles.

Die Aufgabe des Mufti, des Gelehrten der Rechtsurteile erlässt, ist die Beantwortung der Fragen des Volkes, wenn diese sich nach den Gesetzen erkundigen und dass er ihnen die Grenzen aufzeigt. Sein Ziel ist nicht Irschad oder die Leitung.

Wenn ihr diesen Unterschied begriffen habt, müsst ihr verstehen, dass der Da’i während seiner Beschäftigung und Aufgabe mit Da’wa sich nicht in den Grenzen des Mufti einsperren darf.  Während er die Menschen dazu leitet sich an die Gesetze zu binden, muss  er in der Lösung der Probleme einen breiten Weg der Weisheit und Flexibilität gehen.

Die Absicht hinter unseren Worten ist nicht, dass der Da’i bei jeder Angelegenheit mit den Urteilen von Halal und Haram spielen soll und der Mufti diesen Worten folgt und im Gegenteil zu der Unveränderlichkeit seiner Sache die Dinge zu verändern anfängt.

Niemandem wurde das Recht gegeben mit dem Gesetz zu spielen. Sei dies ein Mufti oder eine einfache Person aus dem Volk. Dennoch muss der Da’i die Schwierigkeiten für einen Menschen begreifen, der sich sofort von seiner Unaufmerksamkeit und Irreleitung  trennen soll und sich sofort den gesamten Gesetzen ergeben soll. Ohne mit den Gesetzen zu spielen muss er dies mit Weisheit versuchen zu behandeln.

Im Lichte dieser Weisheit darf er nicht wie der Mufti in seinen Grenzen eingesperrt sein. Denn der Mufti listet dem Volk in einem Ganzen auf, was ihre Verantwortung ist und klärt sie auf über Halal und Haram.

Beispielsweise: Wenn ein junges Mädchen, welches durch das Hören wahrer Worte mit ihrem Verstand und Herzen sich langsam und langsam dem Gesetz Allahs nähert und diesen Folge leistet, widerspricht es den Regeln und der Diplomatie der Da’wa, dass jemand, der sie am Anfang oder in der Mitte ihres Weges findet, von ihr sofort verlangt alle Gesetze Allahs einzuhalten.

Er darf nicht alle Probleme vor sie legen und die gesamte Last auf sie lasten. Im Gegenteil, er muss sie loben für das, was sie an Islamischen Befehlen schon einhält und für das, was sie schon erreichte, und sie daran erinnern dass Allah subhanahu ihr hierfür ausreichend Lohn geben wird, sie aber noch einen langen Weg vor sich hat und sie auf der Weise, wie ich es später erläutern werde, motiviert.

Ein junges Mädchen, die eine lange Zeit in der Irreleitung war und sich danach anfing ein wenig verhüllter anzuziehen und über die ich mich sehr freute, kam eines Tages zu mir und fragte: „Stimmt es, dass Allah subhanahu keine einzige meiner Taten akzeptieren wird, wenn ich mich nicht vollkommen verschleiere?“

Ich antwortete ihr: „Folgendes musst du ganz gewiss glauben: Hätte Allah subhanahu für dich nicht Erfolg und Gutes gewünscht, so hätte er dir den Weg des Iman nicht leicht gemacht. Solange du arbeitest um sein Wohlgefallen zu erreichen, wird Allah, der dir dabei behilflich ist, dass du diese Schritte machst, deinen Lohn vollständig geben. Ebenfalls musst du glauben, je mehr du dich Allah zuwendest und die Anzahl seiner Befehle in deinem Leben vermehrst, desto mehr wird dir Allah Lohn, Rechtleitung und Glückseligkeit in diesem und im nächsten Leben geben.“

Mit meinen Worten habe ich nichts von den Worten Allahs verändert… Doch ich handelte auch nicht wie ein Mufti, der nichts anderes kann als die Buchstabentreue Wiederholung des Gesetzes. Dieses Feld ist ein anderes als das Feld des Muftis. Anstelle sie daran zu erinnern, welche Strafe sie erwarten könnte, wenn sie nicht in kürzester Zeit alle Gesetze Allahs einhalten würde, habe ich sie dazu angeregt Allah subhanahu dankbar zu sein für das, was er ihr ermöglichte und eifrig nach mehr zu sein. Eigentlich ist dies auch die Methode des Gesandten Allahs sallallahu 'alayhi wa sallam als er das Volk einlud und leitete… […] [Prof. Dr. Scheich ‘Allama Muhammad Sa’id Ramadan al-Buti salamullah; Abhasun fil Kimma/Islam’da Davet Metodu]

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar schreiben


Trackbacks are disabled.